Grußwort zur Leitlinienvorstellung

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister, liebe Sylvia Fiedler, sehr geehrte Anwesende

Salzgitter will Kinder- und Familienfreundliche Lernstadt werden – das ist ein ehrgeiziges und attraktives Ziel. Gleichzeitig will Salzgitter sportlichste Stadt werden.
Also, schauen wir einmal auf die erstgenannten Ziele unter sportlichen Gesichtspunkten:

Da ist ein OB vor vier Jahren an den Start gegangen, der will mit seiner Idee der Kinderfreundlichkeit punkten. Viele von uns erinnern sich da an mitleidiges, vielleicht auch gönnerhaftes Lächeln (natürlich nur bei anderen): Mal sehen, wann diesem Neuling die Puste ausgeht.

Einige andere haben sich gefragt, was nun aus ihren abgesteckten Claims wird: werden einige Einrichtungen jetzt überflüssig? Kommt jetzt Konkurrenz oder Besserwisserei von oben?

Andere freuten sich: ok, jetzt können wir ja die Hände in den Schoß legen. Das macht jetzt der OB und seine Kinderbeauftragte.

Es scheint heute so, als ob Sie sich, Herr Klingebiel, als Ziel nicht eine Legislaturperiode gesetzt haben. Sie machen keinen 100 m Lauf – Entschuldigung – keinen 5- bzw. 8-Jahreslauf, sondern Sie scheinen einen Staffellauf initiiert zu haben. Sie sichern den Prozess ab, in dem Sie ihn auf viele Füße stellen: Mit Leitlinien, mit entsprechenden Maßnahmen, mit Beteiligung von Bürgern und Fachleuten – auch von außerhalb der Verwaltung. Das ist neu.

Ein Fuß, auf dem unser Projekt steht, ist das Bündnis. Korrekt: Bündnis für Erziehung, Familie und Bildung „Leben mit Kindern“. Als eines der ersten regionalen Bündnisse Niedersachsens gegründet von den beiden Facheinrichtungen für Familie und Erziehung in Salzgitter: der ev. und der kath. Familien-Bildungsstätte, die es moderieren und den Prozess am Laufen halten.

Im Unterschied zu anderen Bündnissen wird unser Bündnis nicht von der Kommune getragen, sondern den etwa 25 Mitgliedern aus Institutionen und Einrichtungen, die die Förderung von Kindern und Familie in ihren Mittelpunkt setzen. Wir sagen „etwa 25 Mitglieder“, weil das Bündnis kein Verein mit formeller Mitgliedschaft ist, sondern eine sich wandelnde lebendige Organisation, in der Kommune und freie Träger kollegial zusammenarbeiten.

Die Leitlinien, die Sie heute vorstellen, setzen ein Stück der Vision um, die wir als Bündnis uns 2002 gesetzt haben: Eine salzgitterweite Lobby für Kinder und Eltern entstehen zu lassen, die gemeinsam an folgenden Zielen arbeitet:


Stärkung der Familienfreundlichkeit in der Stadt Salzgitter
Schaffung bzw. Ausbau von Netzwerken
Linderung bzw. Beseitigung konkreter Missstände
Unser Bündnis hat in den 8 Jahren einiges erreicht
Den Familienwegweiser – ein Bestseller in Salzgitter, Aktionstage, neue Kooperationen.

Unser Bündnis hat in den 8 Jahren einiges erreicht:

Den Familienwegweiser – ein Bestseller in Salzgitter, Aktionstage, neue Kooperationen.

Dabei haben sich vielleicht 4 Kernkompetenzen herausgebildet:


Der Blick auf die frühkindliche Förderung, die nicht erst mit dem ersten Schuljahr beginnt, sondern schon viel früher.
Ein Bildungsbegriff, der Begleitung und Erfahrung beinhaltet, weil er auf Beziehung aufbaut,
Ein Blick auf die benachteiligten Bevölkerungsgruppen – sie werden ständig mitgedacht, wenn es um Konzeptionen geht.
Ein Zusammenführen unterschiedlicher Einrichtungen, die im „wirklichen Leben“ vielleicht eher konkurrieren. Ein Beispiel hierfür ist der Ausbildungsverbund zur Ausbildung von Tagespflegepersonen.

Das Bündnis zeigt vor allein eines: es funktioniert in Salzgitter, dass Verwaltung und Einrichtungen auf Augenhöhe zusammenarbeiten.
Als Vertreter des Bündnisses haben wir – um zu unserem Anfangsbild zurück zu kommen – die gut eingelaufenen Turnschuhe nie ausgezogen und behalten sie an.

Wir gratulieren Ihnen zu dem heutigen Etappenziel und sind gerne bereit, den Staffelstab mit zu tragen.


(C) 2011 - Alle Rechte vorbehalten

Diese Seite drucken